Ebbes aus Hohenlohe

Saline im Brettachtal

Mitte des 18. Jahrhunderts wollte der Ansbacher Markgraf in seinem Besitz Gerabronn Salz gewinnen lassen. Sein Statthalter hatte ihm von einer Quelle im Brettachtal berichtet. Es wurden Kanäle angelegt und Gradierhäuser gebaut, um den Salzgehalt des Wassers zu erhöhen. Doch die Erträge der extra eingerichteten Gesellschaft blieben weit hinter den Erwartungen zurück. Auch eine mehrmalige personelle Neubesetzung der Leitung brachte keine Verbesserung der Ausbeute. So wurde ab 1792 die Salzgewinnung wieder eingestellt.
Im Brettachtal sind aber bis heute die Reste des Kanals und der beiden Gradierhäuser zu erkennen. Wanderer können auf Spurensuche gehen. Einstieg in das Brettachtal entweder bei der Hubertusmühle oder zwischen Amlishagen und Rückershagen an der Verbindungsstraße möglich.

Ähnliche Beiträge:

Fürstengräber im Streitwald

Redaktion

Entlang des Neckars

Anzeige

Georg-Fahrbach-Weg

Redaktion

Diese Website benutzt funktionelle Cookies und externe Skripte, um Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Akzepieren Mehr...

Datenschutz