Ebbes aus Hohenlohe

Kräutertipp

Nur ein kurze Zeit im Frühjahr findet man den Bärlauch mit seinem weithin wahrnehmbaren Kno­blauchgeruch in der Hohenloher Ebene. Der Bärlauch ist in feuchten, meist schattigen Laubwäldern anzutreffen. Erkennungsmerkmale des Bärlauchs sind seine Blattstängel, die auffällig kantig dreieckig sind, einzeln aus dem Boden kommen und sein Knoblauchgeruch. Bitte nur die Mengen ernten, die man für den Eigenbedarf benötigt! Außerdem sollte man darauf achten nur einzelne Blätter der Pflanze zu ernten.
Der Sage nach schlummern gewaltige Kräfte im Bärlauch. Nach dem Winterschlaf sollen Bären ihr Blut und ihren Stoffwechsel mit den Kräutern gereinigt haben.

Bärlauch-Schafskäsecreme
Zutaten:
100 g Bärlauch
200 g Schafskäse
4 EL Frischkäse
3 EL Olivenöl
1 Spritzer Zitronensaft
1 Prise Chili
1 Prise Meersalz

Zubereitung
Bärlauch gründlich waschen, trocken tupfen und in feine Streifen schneiden. Schafskäse zerkrümeln, Frischkäse, Olivenöl und Zitronensaft gründlich vermischen und mit den Gewürzen abschmecken. Danach mit dem vorbereiteten Bärlauch vermengen. Schmeckt prima als Brotaufstrich und zu Fisch und Fleisch.

Achtung!
Zum Verwechseln ähnlich sind Bärlauch und das giftige Maiglöckchen: Dessen Stängel sind allerdings rund und es stecken immer zwei Blätter in einem Schaft. Außerdem fehlt der typische, deutliche Knoblauchgeruch!

Ähnliche Beiträge:

„Auszeit vom Alltag“

Redaktion

„Theater ist öffentliches Schauen“

Redaktion

Für den nächsten Kindergeburtstag

Anzeige