Ebbes aus Hohenlohe

Wo Keltern standen und Wein floss: Öhringen/Pfedelbach

START und Ziel: In Öhringen am Hafenmarkt, in Pfedelbach am Langen Bau (Baierbacher Straße)
WANDERSTRECKE: 16,8 km
Es sind Wanderwege zu Plätzen, an denen einst Keltern standen. Sie erinnern an den Weinbau direkt um Öhringen und Pfedelbach. Aus Weinbergen sind Streuobstwiesen geworden. Dort wächst Obst für guten Most. Doch es blieben noch andernorts im Stadtbereich von Öhringen und auf Gemarkung Pfedelbach Weinberge, aus deren Trauben gute Weine erzeugt werden. Der Wanderer kann sich in den Gaststätten davon überzeugen. An die große Zeit des Weinbaus in Öhringen und in Pfedelbach erinnern große, schmucke Fässer. Um die Trauben aus den umliegenden Weinbergen pressen zu können, gab es im Nahbereich von Öhringen und Pfedelbach acht Keltern. Sie alle stehen nicht mehr. Aber an sechs Standorten erinnern die Kelternsteine, zu denen die Keltern-Runde führt. 

Wegbeschreibung:
In Öhringen beginnt die Keltern-Runde am Hafenmarkt (Bahnhofstraße). Ihm gegenüber weist am LBS-Haus eine Texttafel auf die einstige Stadtkelter hin. Vom Hafenmarkt geht es in südliche Richtung ins Martersgässle, in die Wintergasse, Hirschgasse, Kirchbrunnengasse, dann zur Walk und Allmand. Rechts der Hofgarten mit dem kleinen Zoo. Die Hunnenstraße wird überquert. An der katholischen Kirche vorbei an den Cappelrain. Links fließt die Ohrn, befinden sich die Sportanlagen und das Freibad. Vor dem Neubaugebiet Cappel-Hornberg steht links am Weg ein Limesstein. Er weist auf den Verlauf der Grenze des Römischen Reichs hin. Danach rechts in Richtung Wasserturm und auf Pfedelbach zu. Vor der Ortstafel rechts im spitzen Winkel führt der Rundweg zum Hundeplatz und nach Öhringen zurück.
In Pfedelbach empfiehlt es sich, die Keltern-Runde am Langen Bau zu beginnen. Hier befindet sich das Weinbau-Museum in einem großen Gewölbekeller. An einem Laternenpfahl an der gegenüberliegenden Straßenseite zeigt das Wanderzeichen Keltern-Runde nach links. Auch dieser Weg ist gut markiert. Es geht hinaus auf Wiesen, Felder und in Weinberge. Vom Nonnenberg schaut man auf Pfedelbach mit seinem weißen Schloss und den Türmen der evangelischen und katholischen Kirche. Weiter durch das Neubaugebiet. Am Ortsschild Pfedelbach nur kurz geradeaus und dann nach dem letzten Haus links in einen Wiesenweg. Rechts sind Streuobstwiesen und der Wasserturm Süd von Öhringen zu sehen. Vor dem Gewerbegebiet links und in die Silcherstraße. Der Markierung Kelter in die Kirchgasse und bis zum Langen Bau folgen.

Informationen und Tourendownload:
www.hohenlohe.de/Reiseland/Wanderparadies

Ähnliche Beiträge:

Mit viel Zeit zum Schmuckstück

Redaktion

Herzensprojekt umgesetzt

Redaktion

„Wer will, darf“

Redaktion