Ebbes aus Hohenlohe
Literatur für Kinder

Literatur für Kinder

Die Kirchberger Kinder- und Jugendliteraturtage gehen in die zweite Runde: Sie finden am 6. und 7. Mai 2023 in der Festhalle Kirchberg an der Jagst statt. Zwei volle Tage können Kinder in die Welt der Kinderbücher eintauchen, Lesungen erleben, echte Autorinnen und Autoren kennenlernen und mit diesen sogar basteln, zeichnen, schreiben, lernen, sporteln und mehr.

An beiden Veranstaltungstagen wird eine Menge geboten:

Lesungen mit 24 Autoren und Autorinnen
Insgesamt 24 Autoren und Autorinnen aus ganz Deutschland lesen aus ihren aktuellen Kinderbüchern. Jeden Tag finden je zwölf Lesungen für Kinder im Alter zwischen drei und elf Jahren statt. Da ist für jeden etwas dabei.

Begleitende Buchmesse von 10 bis 17 Uhr
Die Kirchberger Kinder- und Jugendliteraturtage werden von einer Kinderbuchmesse begleitet, die täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet ist. An den Ständen können die großen und kleinen Besucherinnen und Besucher mit den Autoren und Autorinnen sprechen, deren Bücher anschauen sowie kaufen und sich ein Autogramm geben oder eine Widmung in die Bücher schreiben lassen.

Aktionen für Kinder
Quiz, Basteln, Tanzen und Singen

Leseecke und Kulinarisches
Im Foyer gibt es eine kuschelige Leseecke. Dort können Kinder sich zurückziehen, in Büchern stöbern oder die Geschichten weiterlesen, die sie bei den Lesungen neugierig gemacht haben – von allen Kinder- und Jugendbüchern der Lesungen wird es je ein Exemplar in der Bücherecke geben.

Für Essen und Trinken ist ebenso gesorgt. Im Foyer finden Groß und Klein etwas gegen Hunger und Durst. pm

Zur Info:

Wann?
6. und 7. Mai, jeden Tag von 10:00 bis 17:00 Uhr

Wo?
Festhalle Kirchberg
Crailsheimer Straße 34
74592 Kirchberg an der Jagst

Parken?
Parkplatz Kreuzstein (gleich gegenüber den Schulen). Von dort aus dauert es 5 Gehminuten bis zur Festhalle.

Eintritt frei!
Der Eintritt ist kostenlos. Ein Kulturbeitrag bereitet Freude.

Ähnliche Beiträge:

„Eine solche Unterstützung kann jeder benötigen“

Redaktion

Rosenküchle

Redaktion

Naturnaher Weinbau ist „hartes Brot“

Redaktion