Ebbes aus Hohenlohe

Amadeus in Burgruine

Dieses Jahr hab sich die Mitglieder der Burgschauspiele Leofels das Stück „Amadeus“ von Peter Shaffer vorgenommen. Die Proben der laufen seit einigen Tagen in der Burgruine mit Marius Ströbel als Mozart und Angelina Herrmann als Constanze in der Inszenierung von Marco Becks. Inspiriert von Mozarts Briefen, spielen sie neckische Szenen, die eine Herausforderung darstellen. Beck ermutigt sie, ihre Spielfreude voll auszuleben und gibt Verbesserungstipps.

Marco Beck, der die Inszenierung in der Burgruine Leofels leitet, übernahm die Regie kurzfristig von Johannes Lang. Beck, ein 25-jähriger Absolvent der Theaterakademie August Everding, hat Erfahrung von Engagements an verschiedenen Theatern gesammelt und inszenierte zuvor das Kinderstück „Der gestiefelte Kater“ am Naturtheater Grötzingen. Er schätzt die Leidenschaft und Spielfreude im Amateurtheater, auch wenn die längeren Probenzeiten von fünf Monaten eine Herausforderung darstellen.

Mozart-Darsteller Marius Ströbel übernimmt erstmals eine Hauptrolle, was ihn nervös macht, besonders wegen des umfangreichen Textes. Ströbel betont jedoch, dass der Druck ihm hilft, den Text zu beherrschen. Regisseur Beck lobt Ströbels Textsicherheit und freut sich über die Fortschritte während der Proben. Ströbel vertieft sich in seine Rolle, indem er eine Aufführung der „Zauberflöte“ besucht.

Beck legt Wert auf klare Szenen und nutzt die verschiedenen Ebenen der Burgruinenbühne in Leofels. Die Inszenierung bietet opulente Kostüme mit Kontrasten: Der Adel erscheint in verstaubtem Weiß, Salieri in Grün und Mozart in Rosa. Beck nutzt eine zurückhaltende Holzoptik für die Bühne, inspiriert von alten Opernbühnen, um häufige Szenenwechsel zu ermöglichen.

Beck betrachtet Shaffers „Amadeus“ als ein Kammerspiel, das durch Mozarts Opernszenen bereichert wird. Gesungen wird nur vom Darsteller des Schikaneder als Papageno, während andere Opernszenen eingespielt werden. Das Stück lebt von der Gegenüberstellung von Mozart und Salieri, Genie und Mittelmäßigkeit. Beck möchte Mozarts Genie besonders herausstellen.

Zum Stück:
Die Handlung beginnt in Wien, 32 Jahre nach Mozarts Tod. Erzähler ist der alte Hofkomponist Antonio Salieri, der nach einem Suizidversuch in eine Irrenanstalt gebracht wurde. Er wird von einem Priester besucht, der ihm seine Beichte
abnehmen soll. Salieri erzählt ihm aus seiner Jugendzeit und dem Wunsch, eine erfolgreicher Musiker zu werden. Dieser Traum ist jedoch zum Scheitern verurteilt, als der junge Mozart als Konzertmeister von Salzburg nach Wien übersiedelte …

Zur Info:

Elf Aufführungen wird es von Peter Shaffers „Amadeus“ in der Burgruine Leofels geben. Premiere wird am 7. Juni 2024 sein, die letzte Vorstellung am 29. Juni 2024. Weitere Informationen gibt’s unter www.burgschauspiele.de.

Ähnliche Beiträge:

Der Berg ruft

Redaktion

Aufregung um einen Ast

Redaktion

Autos werden gerne gezeigt

Redaktion